Pages Menu
Facebook
Categories Menu

Gepostet by on Freitag, 20. September 2013 in Elektrik

Viele Kabel für die EG-Decke

Viele Kabel für die EG-Decke

Am Donnerstag wurden die EG-Filigrandecke geliefert, womit es wieder Zeit für Eigenleistung wurde. Wir wollten an diesem Tag sämtliche Deckenleuchten/Halogentöpfe verkabeln und außerdem die Rollläden mit Strom versorgen. Für die KWL haben wir nur Leerrohre vorgesehen, die aus dem DG-Fußboden herausragen. Für sämtliche Leitungen haben wir NYY 5×1,5 Erdkabel verwendet, insgesamt waren 31 Kabel und Leerrohre (Fränkische FFKuS-EM-F M25)  zu verlegen, so dass wir am Ende stolze 250m Kabel verbaut hatten.

Los ging’s mit Anzeichnen der Deckenauslässe, danach habe ich mit einem 1m langen Bohrer die entsprechenden Löcher gebohrt. Dank des 1m langen Bohrers konnte ich dabei bequem auf dem Boden stehen und musste nicht mit einer Leiter zwischen den ganzen Spindelsteifen herumstoplern. Als nächstes habe ich die Löcher für die Rolllädenversorgung gebohrt, danach wurde auf schwereres Gerät gewechselt: Mit einem großen Bohrhammer und 30mm Bohrer habe ich die Löcher für die KWL-Leerrohre gebohrt, was im Porenbetonstein kein Problem war. Schon deutlich schwieriger wurden die Löcher für das Beamer-Leerrohr, was von der Wohnzimmerdecke Richtung Gästezimmer geführt wurde. Hier musste ich einmal durch eine Kalksandsteinwand und zwei mal durch die Filigrandecke. Hier waren natürlich reichlich Eisen im Weg, was die Sache nicht einfacher machte… Letztendlich musste im Bereich des Hauptverteilers noch ein 10x30cm großer Durchbruch für die ganzen Kabel hergestellt werden, durch den später auch sämtliche Kabel aus dem DG nach unten geführt werden.

Nachdem die ersten Löcher gebohrt waren, machten sich auch schon Nicole und Franzi an die Verlegung der Leitungen. Ich war hauptsächlich mit Plan lesen und kontrollieren beschäftigt, etwas später haben wir auch gemerkt, dass es durchaus ratsam ist die Kabelbezeichnung SOFORT anzubringen… 🙂 Später ist das nur ein einziges Gesuche, was den Arbeitsfortschritt nicht gerade voran treibt. Nächstes Mal wird das besser gemacht! Ich hab mich außerdem um die Verrohrung der HaloX-Halogentöpfe gekümmert und dabei auf eine absolut bombenfeste Befestigung geachtet. Wenn der Beton aus der Pumpe gute 10m auf die Decke stürzt, kann sich sonst ganz schnell mal was lösen!

Abschließend noch ein paar Eindrücke der Arbeiten und an dieser Stelle auch noch mal ein großes Dankeschön an Franzi für die spontane Hilfe!

3 Kommentare

  1. Mittlerweile fallen einem immer mehr Kabel ein, die auch noch gut in die Decke gekonnt hätten:

    – Brandmeldeleitungen für Rauchmelder
    – Steckdosenzuleitungen für die Fensterlaibungen
    – Meldeleitungen für die Fensterkontakte
    – …

    Die Liste wird vermutlich noch erweitert werden… 🙂

  2. 250m Kabel? Respekt!

    • Es liegen noch weitere 1150m im Keller, die verbaut werden wollen… Und das ist schon ziemlich knapp kalkuliert! 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *