Pages Menu
Categories Menu

Gepostet by on Mittwoch, 5. Juni 2013 in Allgemein, Grundstück

Die Pläne für die Bauanzeige [Update]

Die Pläne für die Bauanzeige [Update]

Am 30.4.13 haben wir den Werkvertrag bei unserem Bauträger HarkoHaus unterzeichnet, 14 Tage Zeit hat er sich eingeräumt, um die erforderlichen Pläne für die Baugenehmigung zu erstellen. Am 23.6.13 (ja, es sind mittlerweile schon mehr als 3 Wochen vergangen) landen die großen Bauzeichnungen in unserem Briefkasten. Das kurz aufkommende Hochgefühl „Ja, es geht endlich los“ wurde schnell wieder abgedämpft, denn die Zeichnungen enthalten noch Fehler und Ungereimtheiten. Das von uns gewünschte schmale Küchenfenster, über das wir seit November immer wieder mit Herrn Neuhoff von HarkoHaus gesprochen haben, ist in den Plänen als ganz normales Fenster eingezeichnet. Nun gut, sowas kann passieren. Ein anderer „Fehler“ beunruhigt uns jedoch viel mehr: Auf dem Spitzboden sind von den 1,975m, die in unseren Entwürfen angegeben waren, sind nur noch 1,85m übrig geblieben. Der Rest ist durch Dämmung, Bodenverschalung usw. verschwunden. Mit 1,85m können wir auf dem Spitzboden aber nichts anfangen, wir wollten Stehhöhe (sonst hätten wir uns ja auch die Dreiecksfenster und die Option auf Einbau einer festen Raumspartreppe sparen können…). An dieser Stelle haben wir kurz den Eindruck, dass die Kommunikation im Hause HarkoHaus nicht ganz optimal verläuft, ansonsten wäre sowas wohl nicht an den Kunden herausgegangen… In einem kurzen Anruf im Architektenbüro von Harko weise ich auf die Fehler bzw. nicht erwünschten Maße hin und wir erhalten am 27.5.13 eine neue Schnittzeichnung in der die Dachneigung auf 42° angepasst wurde. Nun haben wir im Spitzboden eine Höhe von 2,10m, womit wir sehr zufrieden sind.

Am 28.5.13 kommt bei uns ein weiterer Zweifel auf: Reichen 2,45m lichte Raumhöhe im EG aus, ohne dass das große Wohnzimmer erdrückend erscheint? In einem alten Angebot wurde uns eine Geschosserhöhung von 12,5cm  zum Preis von 2173€ angeboten. Nicole hatte irgendwo gehört, dass man auch eine Geschosserhöhung um einen halben Stein machen kann… Hmmmm… Es ist schon fast 21 Uhr, aber dieser Gedanke lässt uns keine Ruhe. Nun kommt der Vorteil eines kleinen Bauträgers: Ich schreibe kurzerhand dem Geschäftsführer, Herrn Neuhoff eine iMessage und schildere ihm unsere Gedanken. Zwei Minuten später kommt schon die Antwort: Eine Geschosserhöhung um ca. 6,5cm ist möglich, der Preis von 2173€ halbiert sich. Das ist doch mal TOP-Kommunikation, so mögen wir das – GEKAUFT! 🙂

Am 31.5.13 flattert der Sonderauftrag zur Unterzeichnung ins Haus. Wie versprochen wird die Geschosserhöhung mit 1086€ berechnet. Allerdings wird auch die Änderung der Dachneigung auf 42° mit 1400€ berechnet. Das kann es ja irgendwie nicht ganz sein… Wir sind enttäuscht. Sind das schon die versteckten Mehrkosten, von denen immer alle erzählen? Ich rufe unseren Bausachverständigen an und erkläre ihm die Situation. Sein Fazit zu dieser Geschichte: „Das ist ganz klar ein Nuller! Aber darauf wird sich der Bauträger nicht einlassen… Einigen Sie sich in der Mitte!“. Ich rufe beim Geschäftsführer von HarkoHaus an und erkläre ihm die Situation und lasse auch nicht unerwähnt, dass wir ein bisschen traurig durch dieses Vorgehen sind. Herr Neuhoff ist sehr verständnisvoll und um eine Lösung bemüht. Ich schlage halbe/halbe vor und Herr Neuhoff stimmt sofort zu, das nenne ich mal unkompliziertes Entgegenkommen! Wieder ein großer Pluspunkt für HH! Die Fertigstellung der Pläne wird uns in diesem Telefonat für den 3.6.13 versprochen, mittlerweile sind knapp 5 Wochen seit Unterzeichnung vergangen, ein Vor-Ort-Treffen mit dem Architekten Herrn Kowalczyk fand trotz einiger Nachfragen unsererseits immer noch nicht statt.

Am 4.6.13 meldet sich Herr Kowalczyk und schlägt uns den 5.6.13 für ein Treffen auf dem Grundstück vor. Wir treffen uns, und Herr Kowalczyk hat einige Pläne dabei, welche noch vor Ort von uns unterzeichnet werden, damit die Bauanzeige fertig gemacht werden kann. Er erzählt uns noch von Änderungen an der Dämmung, die wir nicht so ganz nachvollziehen können, insgesamt haben wir ein wenig das Gefühl, dass Herr Kowalczyk mit seinen ganzen Baustellen ein wenig durcheinander kommt… Naja, ist ja nicht so schlimm, solange unsere Pläne stimmen.

Nun ist alles unterschrieben und die Bauanzeige wird vorbereitet. Ich werde noch mal bei Herrn Neuhoff darum bitten, dass es nun mit erhöhter Geschwindigkeit voran geht und die Unterlagen noch diese Woche (bis zum 7.6.13) beim Bauamt landen.

PS: Wir haben nebenbei noch Pläne bei der Gemeinde und beim Vermesser angefordert, die natürlich auch wieder richtig Geld kosten:

  • digitale Liegenschaftskarte (DXF-Format): 45€
  • digitaler Lageplan (DXF): 258,75€

Update 14.6.13: Die fertigen Pläne und Anträge sind heute alle bei uns im Briefkasten gelandet. Eigentlich dachten wir, dass dank unserer Unterschriften beim Vor-Ort-Termin nun alles direkt zum Bauamt geschickt wird, aber es gibt noch so viel mehr zu unterschreiben… Alles Unterlagen, die Herr Kowalczyk NICHT wie von Herrn Neuhoff versprochen bei unserem Vor-Ort-Termin dabei hatte… Es sind mittlerweile über 6 Wochen seit Unterzeichnung des Vertrages vergangen. Auch mit unseren 2 Änderungen (Dachneigung und Geschosserhöhung) ist das tolerierbare Maß an Verspätungen bei uns aufgebraucht.

Beitragsbild: Rainer Sturm / pixelio.de

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.