Pages Menu
Categories Menu

Pleiten, Pech & Pannen

Die unterschiedlichen terminlichen Interpretationen von uns und HarkoHaus lassen wir mal außen vor, das könnt ihr in den entsprechenden Beiträgen nachlesen. Hier soll es nur um ungeplante Ereignisse gehen, nach dem Motto “Beim Bauen geht immer etwas schief…”. Alle Mängel wurden bisher von HarkoHaus anstandslos behoben. Es sind auch ein paar Pannen von unserer Seite aufgeführt, diese habe ich entsprechend gekennzeichnet.

  • Die Notarin stellt fest, dass unser Grundstück um 10qm gegenüber dem Kaufvertrag gewachsen ist – unserem Nachbarn fehlen hingegen 10qm… Die Entscheidung: Keine erneute Vermessung, wir bekommen 10qm geschenkt, unser Nachbar erhält für 10qm eine Erstattung des Kaufpreises. (Eine gute Panne…:-))
  • Harko Haus braucht nun doch ein Bodengutachten, nachdem in den Verhandlungen die ganze Zeit gesagt wurde dies wäre nicht nötig…
  • Die “Bodengutachter” vermessen sich und bohren an den falschen Stellen, alle Bohrungen liegen 3m zu weit südlich. Die Firma rückt erneut an und bohrt nach.
  • Das Grundstück wurde noch gar nicht vermessen, die Pfähle an den Ecken dienen nur zur optischen Verschönerung und sind nicht aussagekräftig. Das Grundstück muss noch einmal richtig vom öffentlich bestellten Vermesser vermessen werden.
  • Die Erdarbeiten wurden mangelhaft ausgeführt, in den Fundamentgräben ist noch Mutterboden zu sehen, der Erdbauer muss noch einmal anrücken.
  • Der Ausschnitt für das Küchenfenster ist viel zu groß, weil in der Zeichnung immer noch ein Rollladen eingezeichnet ist, den wir aber schon längst wegrationalisiert hatten (im Nachhinein ärgern wir uns, dass wir an dieser Stelle so ehrlich waren, wir hätten vermutlich einen Rollladen in der Küche umsonst bekommen).
  • Die Durchbrüche für die Lüftungsanlage sitzen viel zu niedrig. Das sah auf der Zeichnung zwar von außen optisch alles toll aus, aber von innen hängen die Dinger hinter unseren Küchenoberschränken. Der Maurer verschiebt sie unkompliziert ca. 20cm nach oben.
  • Viele Verblendsteine haben Abplatzungen an den Kanten, das Problem wird von Röben mit einer Ersatzlieferung gelöst.
  • Die Badezimmertür im DG-Bad ist nicht breit genug, weil der Architekt nicht die aktuellste Zeichnung an die Maurer gegeben hat.
  • Ein Deckendurchbruch sitzt nicht an der richtigen Stelle, weil der Architekt nicht die aktuellste Zeichnung an die Maurer gegeben hat.
  • Unsere Halogentöpfe in der Küche sitzen nicht mittig, weil (wie schon öfters): der Architekt nicht die aktuellste Zeichnung an die Maurer gegeben hat.
  • Die Stahlstützen für die Pfetten passen an zwei Stellen nicht, die Statik des Daches muss umgeplant werden.
  • Ich wollte den Durchbruch für die Lüftung im Schlafzimmer etwas höher haben – nun sitzt die Blende außen im Dachunterschlag… Man wird Kompromissbereit…
  • Die Fugen des Verblendsteins sind viel heller als die von uns ausgesuchte Farbe. Es stellt sich heraus, dass durch die Verfügung des nassen Verblendsteins Ausblühungen entstanden sind, die später von den Fugern abgewaschen werden müssen.
  • Bei der Bestellung der Fenster wurden vom Architekten falsche Maße weitergegeben: Zwei Fenster sind zu breit und passen nicht.
  • Die Dreiecksfenster wurden bei der Fensterbestellung komplett vergessen
  • Bei vielen Fenster sieht man Schnittkanten im Bereich der Scheibendichtungen. Es stellt sich heraus, dass es sich um einen Produktionsfehler handelt. Die Scheiben müssen ausgetauscht werden.
  • Im HWR wurde ein Wasseranschluss für die Waschmaschine vergessen. Obwohl wir vor den Putzarbeiten darauf hingewiesen haben, wurde nicht nachgebessert. Nach den Putzarbeiten wurde dann die Wand aufgekloppt und der fehlende Anschluss nachgerüstet. Der neue Anschluss wird direkt neben die Armatur für das Waschbecken gesetzt wo er nicht zu gebrauchen ist. Nach weiterem Aufstemmen wird der Anschluss unter das Waschbecken gelegt.
  • Die Hausanschlüsse wurden zu spät bestellt, der Anschlusstermin liegt nun Ende Januar 2014, was mit den Erdarbeiten bei Frost durchaus spannend werden könnte… Außerdem muss der Estrich über zwei Wochen mit Strom aufgeheizt werden. Das Aggregat mit 13kW sorgt für Mehrkosten gegenüber einer Gas-Beheizung von ca. 1000€.
  • Der Einbau-Heizkreisverteiler im EG hat das falsche Maß: Über dem Kasten klafft ein großes Loch in der Wand.
  • Die Putzer liefern schön glatte Wände ab, aber ALLE Fensterlaibungen sind SCHROTT! Schief und krum, ohne Überdeckung des Fensterrahmens, mit unterschiedlich eingeputzten Rolllädenkästen oder einfach so falsch, so dass sich unnötige Versprünge bilden. Alle Laibungen müssen nachgearbeitet werden.
  • Im DG wird auf einer Wand zu wenig Putz aufgetragen, so dass die Saugdose vom Zentralstaubsauger gut 1cm von der Wand absteht und ein entsprechender Spalt entsteht.
  • Eine Wand neben der Küchenzeile wurde unbemerkt von 11,5cm auf 17,5cm verstärkt – leider nachdem die Küche schon geplant war. Nun passt die Küche zwar genau in die Küchennische, allerdings würden die Schubladen an der HWR-Tür hängen bleiben. Eine spezielle flache Türzarge muss eingebaut werden, um das Problem ohne Umplanung der Küche zu lösen.
  • Das Küchenfenster sitzt nicht mittig auf der Wand. Das ist uns und dem Architekten vorher auf den Plänen leider nie aufgefallen. Dumm gelaufen.
  • [Unser Fehler] Wir entscheiden uns für MDT Glastaster anstatt der Gira Tastsensor 3 Taster. Die Doppeltaster benötigen statt einer UP-Dose wie die Gira-Dinger leider zwei. Der Putz muss im Bereich der zweiten Dose entfernt werden, um die zweite, relativ flache Rückseite des Tasters unterzubringen.
  • [Unser Fehler] Ein Halogentopf (Kaiser ThermoX) in der Gipskartondecke ist zu stark unter Spannung. Die Decke wölbt sich durch die hohe Luftfeuchtigkeit stark nach unten – der Topf muss noch einmal raus, die Decke muss verstärkt werden, dann muss der Topf wieder rein.
  • Ein Kabel in der Betondecke wurde offenbar während der Rohbauphase beschädigt. Die Folge: Ein Rollladenmotor kann nicht angesteuert werden. Wir müssen:
    • die gesamte verputzte Wand erneut aufschlitzen
    • den Estrich an den Außenwänden entlang laufend über ca. 35m wegstemmen
    • ein neues Kabel verlegen und anschließen
    • die Wand neu verputzen, spachteln und schleifen
    • die Wand neu streichen
  • Küche: Ein Schrank ist stark beschädigt und verzogen, 2 Küchenfronten haben Lackfehler und eine Rückwand eines Schrankes hat ein Loch. Die Mängel werden vom Küchenplaner behoben, allerdings erst auf mehrfache Nachfrage nach 6 Monaten. (Tipp: Egal wie nett der Küchen-Verkäufer auch ist: Bei Mängeln IMMER Geld einbehalten). Wiedergutmachung: Wir bekommen einen weiteren Besteckeinsatz für eine Schublade geschenkt.
  • Im DG-Bad wurde die Unterputz-Armatur durch den Klempner falsch angeschlossen: Das Wasser lässt sich nicht abstellen, da die Kopfbrause an den Anschluss der Seitenbrausen angeschlossen wurde, dort muss aber ein extra Ventil dazwischengeschaltet werden. Folgen: Fliesen im Duschbereich müssen wieder runter, alles neu einbauen, alles neu fliesen, Wandrückseite neu spachteln und streichen (beim Ausbau wurde ein riesen Loch in der Wand produziert)
  • Die Lüfter von SEVentilation fangen ab -6°C Außentemperatur an zu rattern, als hätten sie einen Lagerschaden. Hier müssen wir noch prüfen, wie wir weiter vorgehen wollen